Ein Moment...

Zu jedem Quartal eine kurze Andacht.

Vor einigen Tagen war ich mit der Deutschen Bahn unterwegs. Wenn  nicht gerade Verspätungen oder andere Komplikationen die Fahrt bestimmen, kann das ein angenehmes und interessantes Unterfangen sein. Der eine schläft, ein anderer liest. Manche freuen sich über neue Bekanntschaften, viele nutzen die Zeit zum Arbeiten. Und wieder jemand anderes blättert in den ausliegenden Informationen über den Fahrtverlauf. Die Möglichkeiten, diese Zeit bis zur Ankunft am Fahrtziel zu nutzen sind sehr unterschiedlich.
Wie fülle ich die Adventszeit? Erster Advent – Check. Nikolaus – Abgehakt. Weihnachtseinkäufe – erledigt. Grußkarten – verschickt. Ich kann den "Fahrtverlauf" beobachten und die Stationen abhaken bis ich am "Ziel der Reise" bin. Oder ich nutze diese besondere Zeit für Begegnungen mit Freunden, Besuche auf dem Weihnachtsmarkt oder Abende mit der Familie.
Paulus spricht in der Bibel davon, dass wir die "Zeit auskaufen", also sinnvoll nutzen sollen. Er dachte dabei an ein Leben mit Gott. Paulus ruft mich zu einem freundlichen und ehrlichen Umgangston auf. Wer braucht heute meinen Trost oder ein ermutigendes Wort? Kann ich anderen Menschen Gutes tun? Paulus dachte bei der "Zeit" nicht nur an die Adventszeit, sondern an den Zeitraum bis zu Jesu zweitem Advent, also genau an den stressigen Alltag in dem wir uns heute abmühen. Und da kommt mir die Aufforderung, mein Leben bewusst und sinnvoll zu gestalten gerade recht.

Andreas Wagner